NHB - Nationales Hundehalter Brevet

AB Januar soll es nun soweit sein - Der NHB kommt! 

Mit dem NHB, was für Nationales Hundehalter Brevet steht, ist eine schweizweite einheitliche Ausbildung geschaffen worden. 

Sie beinhaltet einen theoretischen Teil von mindestens vier präsenz Stunden und einen praktischen Teil von zehn Stunden. 

Die Inhalte sind durch den Verband vorgegeben und dürfen weder geändert noch gekürzt werden. Sinnvolle Ergänzungen hingegen, sind möglich.

Beide Teile können mit einer Prüfung abgeschlossen werden. Dazu gibt es einheitliche Prüfungsordnungen. 

Für Hundekenner ist es auch möglich eine Prüfung ohne vorherigen Kurs abzulegen. 

 

Doch was heisst das jetzt genau für den Hundehalter? 

Gibt es jetzt wieder einen Ersatz für den abgeschafften SKN? 

Diese Frage muss klar mit Nein beantwortet werden. Es gibt keinen neuen SKN! Jedenfalls zur Zeit nicht. 

Der NHB ist auf freiwilliger Basis, jedoch schweizweit durch die verschiedenen Verbände einheitlich und gleichermassen geschaffen und anerkannt. 

Die Kantone können, wie bisher auch, verschiedene Ausbildungen oder Kursverpflichtungen auferlegen. 

Jeder Hundehalter muss sich also nach wie vor selber genau erkundigen. Anlaufstellen dazu sind die Gemeinden und die kantonalen Veterinärämter. 

 

Aber warum denn dann nun NHB? 

Hierzu informiert der Verband wie folgt: 

 

NHB Theorie 

Das Richtziel des Theoriekurses ist die Sensibilisierung zukünftiger oder aktueller Hundehalter für eine tierschutzkonforme, tiergerechte und Umwelt- bzw. gesellschaftsverträgliche Hundehaltung. 

Der Theoriekurs vermittelt Grundkenntnisse in den Bereichen:

Recht, Hundekauf, Hundehandel, tierspezifische Bedürnisse, rasse-

typische Verwendungszwecke, Sozialverhalten, Fütterung, Betreuungsaufwand sowie tiergerechte Haltung etc.

NHB Praxis

Das Richtziel des Praxiskurses ist es, den Hundehaltern praktische Kompetenzen zu vermitteln, ihre Hunde tiergerecht zu erziehen, rücksichtsvoll zu führen und deren wichtigste Ausdrucks- und Verhaltensweisen zu erkennen, zu verstehen und zu berücksichtigen.

Im Praxiskurs werden praktische Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt,

-         um einen Hund in Alltagssituationen sicher und tierschutzkonform führen zu können

-         um einen Hund methodisch korrekt und tiergerecht erziehen und ausbilden zu können

um die wichtigsten körpersprachlichen Signale des Hundes zu erkennen und situativ und tierschutzgerecht darauf eingehen zu können.

 

Ganz klar sind ebenfalls die Durchführung der Kurse als auch die Prüfungen einheitlich geregelt. 

 

Die durchführenden Personen müssen sogenannte NHB Fachpersonen sein. Sie dürfen Kursinhalte sinnvoll ergänzen, 

jedoch nichts weglassen oder ändern.