Arbeiten mit Hunden als Beruf

Die Ziele der Ausbildung sind unter anderem: 

 

Der Hundefachmann oder die Hundefachfrau erlernen  die grundlegenden Fähigkeiten zum tiergerechten und sicheren Umgang mit Hunden. 

 

Sie sind in der Lage die verschiedensten Anforderungen in den Bereichen Tierhaltung, Erziehung, Training, Hygiene, Krankheitsprophylaxe und Administration zu erfüllen. Dabei berücksichtigen sie sowohl rechtliche als auch ethische Aspekte. 

 

Hundefachpersonen kommunizieren ruhig, sachlich und fachlich korrekt sowohl mit Betriebsangehörigen als auch mit Kunden. 

 

Die Anforderungen an die Tätigkeit werden durch die Tierschutzgesetze und Tierschutzverordnungen im wesentlichen mitbestimmt, und bilden so die Grundlage zur Ausübung dieser Tätigkeiten. 

Hundefachmänner und Hundefachfrauen arbeiten in den verschiedensten Fachrichtungen welche spezifische Weiterbildungen fordern. Die Ausbildung zum Familienhundetrainer kann dazu eine gute Basis bieten. 

 

Die Ansichten darüber wie Hunde erzogen, trainiert, betreut und gehalten werden, gehen mitunter weit auseinander. Objektive Kriterien lassen sich nur schwer erfassen. Hundefachfrauen und Hundefachmänner fühlen sich in die jeweiligen Situationen und Umstände ein um sie zu verstehen, angemessen zu reagieren und somit einen geeigneten Weg für Mensch und Hund zu finden. 

Ein umfassendes Berufsbild mit Profil und Bildungsplan haben wir für Sie als Download bereitgestellt. 

Dieses Dokument enthält verschiedene Fachrichtungen und Ausbildungsgänge.